26. September 2019

Projekt „Wohnen für Hilfe“ gegen Wohnungsknappheit

Seid Ihr zurzeit auch auf Wohnungssuche und sucht in Freiburg verzweifelt nach einem Zimmer? Dann solltet ihr gut aufpassen.

Das Studierendenwerk Freiburg hat mit „Wohnen für Hilfe“ ein Projekt ins Leben gerufen, das es zimmersuchenden Studierenden ermöglicht eine Wohngemeinschaft zu finden. Hierbei bieten meist Senioren ein Zimmer an und erhalten im Gegensatz dazu Unterstützung bei Arbeiten im und ums Haus.

Worum geht’s?

Die Wohnungssuche in Freiburg gestaltet sich seit Jahren als schwierig. Vor allem zahlreiche Studenten und Studentinnen suchen vor Studienbeginn verzweifelt nach einer Wohnung.Um diesem Problem entgegenzuwirken, hatte das Studierendenwerk Freiburg das Projekt „Wohnen für Hilfe“ gestartet. Dieses Programm wird bereits in vielen Großstädten des Landes erfolgreich angewandt und stößt auf großes Interesse. Das Programm in Freiburg ist ab jetzt nicht mehr ausschließlich auf Studierende begrenzt, allgemein werden Wohnpartnerschaften zwischen Studierenden, Azubis, BerufsanfängerInnen, Senioren und Familien vermittelt.

Das Konzept

Viele ältere Personen leben in zu großen Wohnungen, wollen diese aber nicht aufgeben. Häufig sind sie dadurch überfordert und benötigen zumindest kleine Hilfeleistungen, wie zum Beispiel den Einkauf zu tätigen, das Geschirr abzuwaschen oder eine kaputte Glühbirne auszuwechseln. Hier kommen die Studierenden ins Spiel. Durch das Bewältigen kleiner Hilfsleistungen bietet sich den Wohnungssuchenden die Möglichkeit ein Zimmer zu bekommen.

Die Vermittlung

Die Vermittlung der Wohngemeinschaften erfolgt kostenfrei über das Studierendenwerk Freiburg. Die Hilfesuchenden bieten ein Zimmer bzw. eine Wohnung. Dazu wird ein ganz normaler Mietvertrag zu einer vereinbarten reduzierten Miete geschlossen. Im Gegenzug erbringen die Studierenden frei vereinbarte und freiwillige Hilfsleistungen für die Vermieter.

Wer sich demnächst also auf Wohnungssuche begibt, sollte das Programm des Studierendenwerkes im Hinterkopf behalten.

Wer sich für das Projekt „Wohnen für Hilfe“ interessiert, kann auf der Webseite des SWFR weitere Informationen finden.

Quelle: Studierendenwerk Freiburg-Schwarzwald
Foto-Credit Titelbild: iStock/Halfpoint