1. März 2019

Weniger Müll, mehr Umwelt! Erste Zusagen für weniger Verpackung

Bundesumweltministerin Svenja Schulze sagt Plastikmüll den Kampf an. Überflüssiger Plastikmüll, wie er zum Beispiel durch Verpackungen entsteht, soll noch dieses Jahr reduziert werden!

Die Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD), weiß es muss etwas geändert werden und nimmt dies in die Hand! Es geht um das Thema „Überflüssige Verpackungen vermeiden„. Immerhin ist Deutschland Spitzenreiter innerhalb der Europäischen Union, was den Verbrauch von Verpackungen angeht.

Dass jeder einzelne etwas zum Umweltschutz beitragen könnte und sollte, ist uns allen bekannt. Jedoch bleibt den Endverbrauchern manchmal gar nicht die Wahl, verpackungsfrei einzukaufen oder nicht, zum Beispiel bei eingeschweißten Gurken, Käse, Würsten etc.

Deshalb traf sich Schulze mit Vertretern großer Handelsunternehmen, Herstellern, Supermärkten, Umwelt- und Verbraucherverbänden sowie eines sogenannten Unverpackt-Ladens um konkrete Schritte vorwärts hin zu ihrem Vorhaben zu machen, welches ist: deutlich weniger und umweltfreundlichere Verpackungen im Supermarkt. Die ersten Händel und Hersteller sagten Schulze am Mittwoch zu. Sie sind dazu bereit, erste Maßnahmen zu ergreifen und die Verpackungslastigkeit im Obst- und Gemüsebereich zu reduzieren. Außerdem gäbe es die Möglichkeit Mehrwegbeutel- und Netze zu verwenden. Die Umweltministerin ist darüber erfreut, ausreichen wird es ihr aber nicht. So sollen beispielsweise auch Wurst und Käse in wiederverwendbaren Verpackungen verkauft werden. Auch Verbrauchsgüter wie Spül- und Waschmittel sollen nachgefüllt, statt neu verpackt, im Handel zu erwerben sein.
Schulze wolle im Herbst diesen Jahres eine Reihe von Vereinbarungen abschließen, um die Plastikflut in den Supermärkten einzudämmen. Zudem führe Schulze an, dass voraussichtlich ab 2021 Besteck, Teller, Trinkhalme, Wattestäbchen, Rührstäbchen und Luftballonstäbe aus Kunststoff, sowie Lebensmittel- und Getränkebehältnisse aus expandiertem Polystryol EU-weit verboten werden.

Das im Januar in Kraft getretene Verpackungsgesetz beschleunigt die Entwicklung. Bei diesem Gesetz soll künftig konkret bemessen werden, wie recyclingfähig eine Verpackung ist.

 

Verpackungsfrei ist auf jeden Fall voll Freiburgs Ding und wir hoffen auf viele weitere Neuerungen, was den Erhalt unserer Umwelt angeht!

 

Quelle: Handelsblatt
Foto-Credit Titelbild: iStock/Thomas Demarczyk