7. August 2019

Sind Spinnenläufer die neuen Stinkwanzen?

Wir erinnern uns noch allzu gut an die Stinkkäfer-Invasion. Bis heute findet man immer wieder einen der kleinen Krabbler an Hauswänden, Fenstern oder auf dem Boden. Doch nun wurde ein Konkurrent des berühmten Käfers in Freiburg entdeckt - der Spinnenläufer!

Der Spinnenläufer gehört zur Klasse der Hundertfüßer und kommt ursprünglich aus dem Gebiet des Mittelmeeres. Er kann bis zu 15 cm lang werden und besitzt um die 30 Beine. Der Spinnenläufer, der aussieht als würde es frisch aus dem All kommen, ist ziemlich schnell! Er kann bis zu 420 Millimetern pro Sekunde schnell rennen, das sind circa 45cm pro Sekunde! Da bei uns, und besonders im Weinanbaugebiet Kaiserstuhl, auch an regenreichen Tagen die Sonne scheint, schätzen die Weinbauern den Spinnenläufer, da er als super Schädlingsschutz fungiert. Seine Leibspeise sind vor allem Fliegen.

 

Sagt „Hallo“ zu dem Spinnenläufer. Foto-Credit: iStock/jrphoto6

 

Durch den trockenen Sommer haben sich die Spinnenläufer und andere Tiere die Hitze zu Nutze gemacht und sind zu uns in den Südwesten eingewandert. Zudem fühlt sich unser neuer Freund besonders in Gebäuden und in derernfeuchten Kellern wohl.

Die Frage, die uns interessiert, ist aber: Ist dieses außergewöhnlich aussehende Ding gefährlich für uns? Die Antwort ist: nein. Für Menschen ist der Spinnenläufer (zum Glück) ziemlich harmlos. Bis auf einen schnelleren Puls, etwas Ekel und eine eventuelle Panikattacke kann uns der Spinnenläufer nichts anhaben. Der Biss des „Alien-Tieres“ soll trotzdem ziemlich weh tun. Bei der Beute des Spinnenläufers sieht das etwas anders aus. Mit seinen sensiblen Fühlern kann er diese aufspüren und somit schnell und erbarmungslos zuschlagen. Dabei injiziert er sein Gift in den Körper der Beute.

 

Wir hoffen, dass wir den Spinnenläufer lieber in Kellern anstatt in unserem Bett finden. Trotzdem werden wir euch über die Entwicklung unseres neuen „Freundes“ auf dem Laufenden halten! Vielleicht hat sich somit die „Invasion der Stinkkäfer“ ja auch erledigt 😉

 

Quelle: Biologie Seite 
Foto-Credit Titelbild: iStock/Renphoto