12. Juni 2019

Pilotprojekt: Schafe auf dem Schlossberg

Seit Dienstag weht auf dem Schlossberg ein neuer Wind: Das Beweidungsprojekt für mehr Biodiversität auf dem Schlossberg hat offiziell begonnen - nun grasen dauerhaft Schafe auf den steilen Weideflächen.

Mit einem eindrucksvollen Blick auf die Freiburger Altstadt, direkt oberhalb des Restaurants Dattler wurde die 15-köpfige Schafherde am frühen Vormittag  auf die Wiese entlassen. Sie sollen zukünftig dafür sorgen, dass die schwer zu bewirtschaftenden, steilen Wiesen und Weiden auf dem Schlossberg ökologisch aufgewertet werden.

Diese 15 Schafe werden fortan dauerhaft auf dem Schlossberg weiden. Foto-Credit: StadtBESTEN

 

Über die Jahre haben sich auf den offenen Flächen auf dem Schlossberg auch unbeliebte Arten wie Brombeeren und Brennnesseln ausgebreitet. Aufgrund der steilen Lagen ist der Einsatz von Mähgeräten nicht nur sehr aufwändig, sondern auch teuer. Deshalb wurde das Augenmerk auf eine extensive Beweidung mit Schafen gelegt, die zudem auch die Insektenfauna deutlich fördern soll. Geplant ist eine Einzäunung von Teilflächen mit mobilen Zäunen, die dann von den Schafen beweidet werden und damit die typische artenreiche Grünlandvegetation fördert.

 

Nach der ersten Weidesaison wird sich zeigen, ob das Pilotprojekt Zukunft hat. Probleme könnten unter anderem durch freilaufende Hunde, sowie die nicht erwünschte Fütterung der Schafe durch Besucher*Innen entstehen. Schilder wie „Füttern verboten“ sind daher streng zu beachten. Die Stadt ist allerdings optimistisch, dass mit verantwortlichen Besucherinnen und Besuchern des Schlossbergs, das Projekt zu einem dauerhaften Erfolg für Artenvielfalt und Naherholung werden kann.

Wir waren entzückt von den schüchternen, aber trotzdem sehr süßen Schafen und hoffen, dass dieses Projekt zukünftig beständig bleibt!

 

Foto-Credit Titelbild: StadtBESTEN