13. Dezember 2018

Kinderpornografie: Freiburger Schüler teilen Bilder und Videos über WhatsApp-Gruppen

Die Freiburger Kriminalpolizei bekam Hinweise, dass in mehreren Freiburger Schulen Schüler kinderpornografische Bild- und Videodateien zugeschickt bekommen haben. Ein Video wurde bereits Anfang November 2018 über mehrere Chatgruppen verschickt. Inzwischen meldeten sich weitere Lehrkräfte, Schulleiter und Eltern unterschiedlichster Schulen aus Freiburg bei der Polizei. Sie teilten ebenfalls Hinweise auf den Versand kinderpornografischen Materials mit.

Das Freiburger Polizeipräsidium teilte in einer ersten Pressemitteilung mit, dass sie Hinweise in Bezug auf  kinderpornografisches Material auf Handys von Freiburger Schülern erhalten hatten. Seit Anfang November dieses Jahres kursiert bereits ein Video, wobei es sich dabei zweifelsfrei um eine kinder- und jugendpornografische Datei handelt. Diese Videodatei wurde nach den damaligen Ermittlungen in einer Klasse eines Gymnasiums im Freiburger Westen verschickt. Dieselbe Datei wurde daraufhin in einer weiteren Klasse in einer Realschule im Freiburger Stadtteil Stühlinger weiterversendet.

In einer folgenden Pressemitteilung vom 11. Dezember gab die Freiburger Polizei bekannt, dass sich weitere Lehrkräfte, Schulleiter sowie Eltern gemeldet haben, die auf das Versenden von kinderpornografischen Dateien hinwiesen. Viele Schüler besitzen schon in der 5. Klasse ein internetfähiges Smartphone, schreiben sich über WhatsApp Nachrichten und versenden dort Video- und Bilddateien. Auf diese Art und Weise wurden auch die kinderpornografischen Videos weitergeschickt. Einige Schulen schrieben bereits die Eltern an, um dieses Vorgehen einzudämmen.

Bei sieben Durchsuchungsmaßnahmen konnten bereits mehrere Smartphones von Schülern beschlagnahmt werden. Bei den zurzeit tatverdächtigen Personen handelt es sich um Schüler der Klassen fünf bis zehn. Die Kriminalpolizei weist darauf hin, dass das Weiterschicken solcher Dateien den Straftatbestand der Verbreitung kinderpornografischer Schriften gemäß § 184 b StGB erfüllt und daneben auch zur Beschlagnahmung des Smartphones führen kann.

 

Wer Videos oder Bilder mit kinder- oder jugendpornografischen Inhalten erhält, wird gebeten, sich mit der Polizei unter Tel: 0761-8825777 in Verbindung zu setzen.

 

Quelle: Pressemeldung Polizeipräsidium Freiburg
Foto-Credit Titelbild: iStock/ skynesher