29. August 2018

Freiburg ist Spitzenreiter im Vermeiden von Müll

Freiburg ist Spitzenreiter. Zumindest wenn es um die Müllvermeidung geht. Mit einer Abfallmenge von 108 Kilogramm Rest- und Sperrmüll pro Person liegt die Stadt an erster Stelle unter den kreisfreien Großstädten in Baden-Württemberg.

Freiburg ist erneut Spitzenreiter in Baden-Württemberg, wenn es um die Müllvermeidung geht. Die Abfallmenge von 108 Kilogramm Rest-und Sperrmüll pro Person ist im Vergleich zu 2016 (109 Kilogramm pro Kopf) um einen Kilogramm zurückgegangen. Damit produzieren Freiburger weniger Abfall als ihre Mitbürger im restlichen Land. Der Mittelwert in Baden-Württemberg liegt bei 139 Kilogramm pro Person.

Die Zahlen wurden vom baden-württembergische Umweltministerium Ende Juli veröffentlicht. Umweltbürgermeisterin Gerda Stuchlik zeigt sich über das erneut gute Ergebnis erfreut und sieht darin eine Bestätigung des Freiburger Abfallgebührensystems, bei dem sich die Kosten nach Haushaltsgröße und Restmüllmenge richten und damit Abfallvermeidung belohnt wird. „Nicht zuletzt ist dies auch ein großer Erfolg der Bürgerinnen und Bürger, denen ich dafür herzlich danken möchte,“ betont Stuchlik.

Ein fester Bestandteil des Freiburger Abfallwirtschaftskonzeptes ist die separate Erfassung und Verwertung von Bioabfällen. Die bundesweite Pflicht zum Sammeln von Bioabfall besteht nach dem Kreislaufwirtschaftsgesetz, dem zentralen Bundesgesetz des deutschen Abfalllrechts, erst seit dem 1. Januar 2015. Kaum zu glauben: Die Freiburger Haushalte sammeln diese werthaltigen organischen Abfälle bereits seit 1997! Rund 15.460 Tonnen Bioabfälle wurden 2017 in der Bioabfallvergärungsanlage Reterra angeliefert und konnten energetisch genutzt und zu Kompost weiterverarbeitet werden. Mit einer Pro-Kopf-Menge von 68 Kilogramm rangiert Freiburg damit ebenfalls auf dem ersten Tabellenplatz unter den kreisfreien Großstädten. So sammelte die Sonnenstadt pro Kopf 36 Prozent mehr Bioabfall als der Landesdurchschnitt mit 50 Kilogramm. Das Land will die Sammelmenge bis 2020 auf jährlich 60 Kilogramm pro Einwohner steigern – Freiburg erfüllt dieses Ziel bereits seit vielen Jahren.

Mit insgesamt rund 19.060 Tonnen Altpapier sammelten die Freiburgerinnen und Freiburger 2017 pro Kopf 84 Kilogramm und somit rund 9 Prozent mehr als der Landesdurchschnitt. Die Altglasmenge rangiert mit rund 6.450 Tonnen und 28 Kilogramm pro Einwohner ebenfalls rund 13 Prozent über dem Durchschnitt in Baden-Württemberg.

In der Abfallbilanz sind auch die im gelben Sack erfassten Verpackungsabfälle enthalten. Dieses Material wird von der privaten Entsorgungswirtschaft eingesammelt und verwertet, aber nicht über die kommunale Abfallgebühr finanziert. Rund 5.400 Tonnen machte das Gesamtgewicht der 2017 in Freiburg eingesammelten gelben Säcke aus, das entspricht 24 Kilogramm pro Einwohner. Der Landesdurchschnitt beträgt 31 Kilogramm pro Kopf. Dieser Vergleich zeigt deutlich, dass die Freiburger offenbar sparsamer im Gebrauch von Einwegverpackungen sind als die Mehrzahl der Konsumenten im Land.

Zusätzlich stehen den Freiburgern drei städtische Recyclinghöfe, ein Netz von Altglas- und Grünschnittcontainern und die seit 2013 im Stadtgebiet aufgestellten Wertstoffinseln zur Verfügung. Hier können neben Altglas und Altkleidern auch Elektrokleingeräte und Metallschrott abgegeben werden. Diese dezentralen Entsorgungsmöglichkeiten erleichtern den Bürgern die Abfalltrennung und führen noch mehr verwertbaren Abfall in den Wertstoffkreislauf zurück.

Setzt man die nicht fürs Recycling geeigneten Abfälle wie Rest- und Sperrmüll mit den Abfällen zur Verwertung wie Bioabfall, Altpapier oder Glas ins Verhältnis, erhält man die Recyclingquote. Diese konnte mit 67 Prozent nahezu auf dem überdurchschnittlichen Vorjahresniveau gehalten werden. Im Vergleich dazu liegt der Landesschnitt bei 51 Prozent.

 

Wir Freiburger können stolz darauf sein, beim Thema Müllvermeidung Spitzenreiter in Baden-Württemberg zu sein!

 

Auch interessant:

„Ein voller Erfolg!“ – Rückblick auf die Freiburg Clean Up Week

Freiburg CLEAN UP WEEK feiert Premiere!

Quelle: Pressemitteilung

Foto-Credit: Abbildung ähnlich