22. April 2020

„Freiburg hält zusammen – Das soziale Netzwerk, das mir gehört!“

Die Stadt Freiburg startet am Mittwoch, den 22.April, ein neues digitales und kostenfreies Netzwerk für die Bürger Freiburgs. Informationen dazu gibt es in unserem Stadtgespräch:

Die Stadt Freiburg startet am Mittwoch, den 22.April, ein neues digitales und kostenfreies Netzwerk für die Bürger Freiburgs. Informationen dazu gibt es in unserem Stadtgespräch:

Aufgrund der aktuellen Situation sind viele Menschen auf Hilfe angewiesen, gleichzeitig bieten viele Menschen Hilfe an. Aus diesem Grund hat die Stadt Freiburg das Netzwerk #freiburghältzusammen erstellt, eine Plattform, die es ermöglichen soll, einfach Hilfe zu finden und Hilfe anzubieten. Die Plattform dient in aller erster Linie dazu, den Hilfsbedürftigen Hilfe zu geben, aber auch Nachbarschaften und das bürgerliche Engagement zu stärken. Mit und ohne technische Vorkenntnisse ermöglicht #freiburghältzusammen den Bürgern den Erhalt von bürgernahen Aktivitäten und Informationen. Zudem können Nachbarn, Bekannte oder auch Vereine in der Chatfunktion miteinander kommunizieren und sich vernetzen. Dabei werden die Daten der Nutzer nicht kommerziell ausgewertet und die Chats sind verschlüsselt, wodurch die Daten der Nutzer sicher sind.

Oberbürgermeister Martin Horn lädt alle Freiburger ein sich zu registrieren und mitzumachen:

„Mit der digitalen Plattform #freiburghältzusammen gehen wir neue Wege, indem wir zeigen, was gemeinwohlorientierte Digitalisierung zu leisten vermag. Das Netzwerk passt zu Freiburg. Es ist genossenschaftlich organisiert, dem Gemeinwohl verpflichtet, und ganz wichtig: Unser Netzwerk ist nachhaltig, datensicher und für die Bürgerinnen und Bürger kostenlos. Deshalb sind alle Freiburgerinnen und Freiburger eingeladen, mitzumachen und die Angebote zu teilen.“

Neben dem Vorteil, dass die Plattform kostenlos ist, präsentiert die Stadt auf der Webseite weitere Vorteile. Dazu gehört, dass sie  leicht zu verstehen ist und es keine Möglichkeit gibt, bezahlte Werbung zu schalten. Zudem können unseriöse und fragwürdige Nachrichten und Kontaktaufnahmen einfach gemeldet werden. Diese werden durch das Moderationsteam kontrolliert und bei Verstoß gelöscht.

Anja Karlizcek, Bundesministerin für Bildung und Forschung, belobigt das neue digitale Angebot der Stadt Freiburg und meint, dass das Netzwerk im Alltag der Bürger helfen kann, auch nach Corona:

„Die Corona-Krise stellt unsere Gesellschaft vor große Herausforderungen. Neue digitale Angebote für Bürgerinnen und Bürger wie hier in Freiburg können da im Alltag helfen. Sie werden auch nach der Krise den Menschen von großem Nutzen sein.“

Mitmachen kann man ganz einfach: Man registriert sich auf freiburghältzusammen.de mit dem Namen, danach bekommt man die Zugangsdaten per Mail zugeschickt und kann sich im Netzwerk anmelden.

Quelle: Stadt Freiburg