8. Dezember 2017

FrauenNachtTaxi – Mehr Sicherheit für Frauen

Den Frauen einen sicheren Heimweg ermöglichen - ein Ziel des Freiburger FrauenNachtTaxi. Die Stadt Freiburg hat sich dabei mit der VAG zusammengeschlossen und startete das Projekt passend zum Fahrplanaustausch Anfang Dezember 2017.

Gerade aufgrund der vermehrten Übergriffe und Gewalttaten, vor allem auch in Hinblick auf die Geschehnisse vor einem Jahr, kam bei vielen Frauen in Freiburg ein Gefühl der Unsicherheit auf, wenn es um den sicheren Nachhauseweg geht. Auf die Frage nach einer vernünftigen Lösung, wie Frauen sicher nach Hause kommen können, hat die Stadt Freiburg in Kooperation mit der VAG nun möglicherweise eine passende Antwort mit dem FrauenNachtTaxi gefunden.

Durch das verwaltungsinterne Projekt „Sicherheit und Ordnung in Freiburg“ und der Sicherheitspartnerschaft mit dem Land Baden-Württembergs wurde nach einem Antrag dreier Fraktionen am 04.04.2017 vom Gemeinderat beschlossen, ein Konzept für eine Wiedereinführung der FrauenNachtTaxis zu erarbeiten. Bereits 1991 bis 2003 gab es in Freiburg ein Frauennachtfahrdienst mit ähnlichem Konzept. Ende Juni 2017 kam zum Grundsatzbeschluss mit Umsetzungsbeschluss, welches ermöglicht, dass das Projekt noch dieses Jahr umgesetzt werden kann.

Das ausgearbeitete Konzept besteht darin, Frauen in der Nacht von der Innenstadt aus sicher in alle Stadtteile nach Hause bringen zu können. Die Zeiten, in denen das möglich ist, sind an den traffic safer Verkehr der VAG angepasst. Damit sind die zwei Nächte von Freitag auf Samstag und Samstag auf Sonntag, sowie ausgewählte Feiertage gemeint. Insgesamt sollen es im Durchschnitt 110 Tage im Jahr sein. Geplant ist zudem, dass es stündliche Abfahrtszeiten in einem Zeitraum von 5 bis 6 Stunden gibt. Vier Großraumtaxis mit jeweils acht Sitzplätzen, die in alle Richtungen fahren, werden zur Verfügung gestellt. Im Falle einer nichtausreichenden Sitzkapazität, oder wenn das Fahrtziel länger als insgesamt eine Stunde in Anspruch nimmt, können weitere Taxis gerufen werden. Zwei von den vier Taxis sind dabei behindertengerecht eingerichtet.

Der Abfahrtsort ist zukünftig am Siegesdenkmal geplant. Da dort allerdings noch eine Baustelle herrscht, wird es solange zum Standort „auf der Zinnen“ gegenüber vom Drogeriemarkt Müller verlegt. Für diese Festlegung wurden Faktoren wie soziale Kontrolle, Helligkeit, Überdachung und barrierefreie Einstiegsmöglichkeit berücksichtigt.

Vorübergehender Abfahrtsort des FrauenNachtTaxis (Foto-Credit: Google Maps)

Wichtig zu wissen ist, dass nicht vor Ort in den Taxis gezahlt werden kann, sondern im Voraus an entsprechenden Verkaufsstellen oder per Smartphone im Internet, bzw. über die VAG App ein Ticket gekauft werden muss. Eine Fahrt kostet für die Frauen 7€. Für spontane Mitfahrten kann auch jederzeit an der Rezeption/ Bar des Motel One am Siegesdenkmal ein Fahrschein bar gekauft werden.

Das gesamte Projekt FrauenNachtTaxi wird sich pro Jahr auf eine Haushaltsbelastung von ca. 60.000€ belaufen. Diese Summe soll es aber nicht übertreffen. Dennoch lautet das Motto der Stadt Freiburg ganz klar: je höher die Nachfrage, desto weniger Defizite in Freiburg. Im Falle von dauerhaft ausgeschöpfter Sitzkapazitäten, wären nach Angaben der Stadt die Taxieinsätze kostendeckend. Nicht zu vergessen sind auch die Aufwendungen von jährlich 5.850€ vom koordinierenden Unternehmen VAG, die die Stadt decken wird.

Nach Ablauf des ersten Jahres soll über die Ergebnisse berichtet werden, wie die Nachfrage, Kostenentwicklung und Erfahrung verlaufen sind. Je nach Erfahrung soll dann das Konzept angepasst und geprüft werden. Innerhalb der nächsten sechs Monate werden die VAG-Automaten in so fern umgerüstet, dass Fahrscheine darüber gekauft werden können.