7. Februar 2019

Waldsee erfolgreich entschlammt!

Die Entschlammung des Freiburger Waldsees ist nun endlich zu Ende! Nahezu der gesamte Muschelbestand konnte im vergangenen Rekordsommer gerettet und der Lebensraum weiterer tierischer Bewohner des Sees gesichert werden.

Nach dem Fischsterben im Rekordsommer 2018 ist der Waldsee nun erfolgreich entschlammt worden. Der Großteil des Muschelbestands, darunter zum Beispiel die besonders geschützte Große Teichmuschel, konnte im vergangenen Jahr erfolgreich aus dem gekippten See gerettet werden.

Der See und seine tierischen Bewohner

Die besonders geschützten Teichmuscheln sind im vergangenen Sommer eingesammelt und in Netzen im süd-westlichen Bereich des Sees aufbewahrt worden. Diese wurden inzwischen wieder auf dem Seegrund verteilt. Die Entschlammung hat ebenfalls dazu geführt, dass sich das Gewässer nun erholen kann und ein Fischsterben wie im Rekordsommer verhindert wird. Gegen Herbst sollen neue Fische vom Angelsportverein Freiburg in den Waldsee eingesetzt werden. Außerdem werden zurzeit verschiedene Techniken geprüft, die das Seewasser künftig belüften sollen. Für die Amphibien – die sich nur in Gewässern fortpflanzen können – sind zwischen dem Sternwald und dem Waldsee vom Garten und Tiefbauamt Korridore errichtet worden, damit eine gesicherte Wanderung der Lurche möglich ist.

Foto-Credit: iStock.com/bririemoments

Durch die Entschlammung kann der Waldsee bald wieder Fische beheimaten. Der Lebensraum von Weichtieren und Amphibien ist nun ebenfalls gesichert! 

 

Quelle: Stadt Freiburg
Foto-Credit Titelbild: istock.com/pixelleo