23. Dezember 2019

Ein Besuch in der Saiger Lounge, dem ganz besonderen Seminarhaus im Schwarzwald

Unser Reiseziel: Lenzkirch-Saig. Wo wir tatsächlich ankommen? In einem traumhaften Winterwunderland im Herzen des Schwarzwalds. Vor vier (?) Jahren eröffneten Ulrike Peter und Udo Möbes hier die Saiger Lounge - ein ganz besonderes Seminarhaus inmitten der idyllischen Schwarzwälder Hügel. Wir ließen uns nicht zweimal bitten und statteten Ulli und Udo in der Saiger Lounge einen Besuch ab. [Anzeige]

Die Gastgeber besetzen mit der Saiger Lounge eine absolute Nische: Große Hotels, auch Tagungshotels, gibt es in der Region einige. Wer aber ein kleineres Haus in privater Atmosphäre sucht, wird bei Ulli und Udo fündig. 

“Je anonymer, entrückter und hektischer die Geschäftswelt wird, spielen Werte wie Gemeinschaft und das Zwischenmenschliche eine umso größere Rolle. Auch wenn der Gedanke mittlerweile bei vielen Unternehmen angekommen ist, so fehlt es doch oft an Räumen, um diese zu leben bzw. zu erleben.” – Ulli

Schon seit vielen Jahren ist Udo als Unternehmensberater tätig und hält selbst Workshops in Tagungshotels und in anderen, ganz unterschiedlichen Locations. Aus der eigenen Erfahrung ist die Vision gewachsen, einen Raum zu schaffen, wo man sich schnell wohlfühlt, wo man sich frei bewegen und auf ein Thema einlassen kann. Mit dem Motto “Ein Team, ein Thema, ein Ort” setzen Ulli und Udo in der Saiger Lounge genau diese Werte um. 

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

 

 

Unseren Besuch starten wir mit einer Führung durch das Haus und beginnen diese im weitläufigen Erdgeschoss. Hier befindet sich ein offener Aufenthalts- und Essbereich mit zahlreichen Sitzmöglichkeiten und einer großen Fensterfront, die den Blick auf eine atemberaubenden Schwarzwaldlandschaft bietet. Außerdem findet man hier die Küche, eine kleine Kaffeeecke und, im hinteren Bereich, einen großen Seminarraum.

Unser Weg führt weiter in die zwei oberen Stockwerke des Hauses, wo die insgesamt elf Gästezimmer verteilt sind. Zehn der Zimmer können doppelt belegt werden. Bei größeren Gruppen oder bei einer Unterbringung in Einzelzimmern besteht außerdem die Möglichkeit auf ein nahegelegenes Hotel auszuweichen. Aus der Erfahrung der Gastgeber ist eine Belegung von acht bis 15 Personen optimal. Im obersten, dritten Stockwerk wohnen Ulli und Udo selbst. Die Zimmer sind allesamt hell und modern eingerichtet. Kleine Details und Elemente aus dem Schwarzwald verleihen der Unterkunft seinen besonderen Charme.

Wir setzen unsere Besichtigung im Untergeschoss fort, wo sich ein weiteres, ganz besonderes Highlight verbirgt. An einen Ruheraum mit Liegen und einem traumhaften Schwarzwaldblick schließt ein kleiner Saunabereich.

In der Saiger Lounge stehen den Gästen Übernachtungsmöglichkeiten in insgesamt elft Zimmern zur Verfügung. Foto-Credit: StadtBESTEN

Vom angestaubten Schwarzwaldcafé zur schicken Seminarunterkunft

Was wir im Laufe unseres Besuchs erfahren: Die bewegte Geschichte des Hauses – von einem Milchhaus, über ein Schwarzwaldcafé zum Tagungshotel – beeinflusste auch immer die Gestaltung der Innenräume ebenso wie der Fassade. Modern, mit wiederkehrenden Motiven aus dem Schwarzwald und mit viel Liebe zum Detail – das Seminarhaus hat einen bewegten Wandel erlebt und fügt sich auch nachdem sich Ulli und Udo seiner angenommen haben nach wie vor ganz wunderbar in die Landschaft. Eines unserer absoluten und ganz persönlichen Highlights: der Kamin im Aufenthaltsraum! Insbesondere bei Schnee und Frost sorgt er für eine gemütliche Atmosphäre und lädt dazu ein, den Tag bei entspannten Gesprächen ausklingen zu lassen. 

Das Thema „Schwarzwald“ findet sich – modern interpretiert – überall im Haus wieder. Foto-Credit: StadtBESTEN

So funktioniert’s

Wie können wir uns eine klassische Buchung vorstellen? In der Regel kommen Teilnehmer aus einer Entfernung von bis zu 200 km. Die Gruppe reist morgens an, es folgt ein Seminartag, wobei die Trainer in der Regel von den Unternehmen selbst gebucht und für das Seminar bereitgestellt werden. Übernachtet wird im Seminarhaus und nach dem zweiten Seminartag reisen die Teilnehmer wieder ab. 

Es sind aber auch ganz andere Konstellationen möglich. Eine Anreise am Vorabend lässt die Teilnehmer oftmals entspannter in ein Seminarwochenende starten. Es sind verschiedene Teamevents möglich. Außerdem besteht die Möglichkeit, dass Udo die Trainerrolle übernimmt. 

“Das allerdings nur auf ausdrückliche Anfrage,” betont der gebürtige Freiburger. “Andernfalls bleibe ich in der Rolle des Gastgebers und achte explizit darauf nicht die Trainer- bzw. Moderatorrolle einzunehmen. Kein Trainer soll das Gefühl bekommen, jemand schaue ihr oder ihm auf die Finger. “ – Udo

Die Saiger Lounge im Winterwunderland Lenzkirch im Schwarzwald. Foto-Credit: Saiger Lounge

Heilfasten und Yoga-Auszeiten in der Saiger Lounge

Die Saiger Lounge steht aber nicht nur für Businesstermine zur Verfügung. Gerade außerhalb der Geschäftsreisezeiten, also an Wochenenden oder während der Schulferien, finden andere spannende Formate statt, zu denen auch Privatpersonen herzlich eingeladen sind. 

Dazu gehören zum Beispiel das einwöchige Heilfasten mit einem umfangreichen Programm oder Yoga-Auszeiten, die von ausgebildeten Yoga-Trainerinnen und -Trainern betreut werden. Auch für solche Formate ist das Haus absolut perfekt. Der ansonsten voll ausgestattete Seminarraum verwandelt sich in einen Trainingsraum mit einem tolen Ausblick in die Natur. 

Ein weiterer, nicht zu unterschätzender Vorteil: Finden solche Formate in regulären Hotels statt, lauern auf die Teilnehmer Versuchungen auf Schritt und Tritt. Ob am Frühstücksbuffet oder beim Abendessen – immer heißt es „widerstehen“. Dadurch, dass die Gruppen die Saiger Lounge komplett für sich haben, sind die Teilnehmer unter sich, und auch die Verpflegung wird ganz an die Anforderungen des jeweiligen Formats angepasst.

Liebe geht durch den Magen

Und wie steht es um die Verpflegung? Im Businessbereich werden in der Saiger Lounge Frühstück und Mittagessen angeboten. Für das Abendessen bestehen dagegen verschiedene Lösungen. Als Teamaktiviät kann ein Kochevent in der hauseigenen Küche gebucht werden. Manche Gruppen mieten die Küche dazu und kochen selbst. Andere bestellen sich etwas ins Haus oder gehen im Restaurant essen. 

Während der Wochenendveranstaltungen wird Frühstück serviert. Für den Abend bringen die Gruppen häufig ihren eigenen Koch mit.

Das nennen wir einen guten Start in den Tag. Foto-Credit: Saiger Lounge

Pflichttermin mit Wohlfühlatmosphäre

Grundsätzlich gilt – und nach dieser Prämisse sind die Räumlichkeiten auch gestaltet: Die Gruppe ist stets unter sich und kann sich im Haus ganz frei bewegen. In der Kaffeeecke können sich die Teilnehmer selbst bedienen und so ihre Abläufe, Pausen etc. frei gestalten. Da sich im Haus so gut wie keine fremden Personen befinden – sei es Angestellte oder andere Gäste – können auch inhaltlich Themen frei angesprochen und diskutiert werden.

Gerade zu Beginn eines Aufenthalts stoßen einzelne Elemente des Konzepts bei dem ein oder anderen Gast auf Verwunderung. Der Kaffee wird nicht am Tisch serviert? Kein Schwimmbad, wo man sich zurückziehen könnte? Das Feedback spricht jedoch für sich: Die vermeintlich kritischen Punkte stellen sich am Ende meist als besonders positiv heraus. Kamin und Sauna schlagen das Schwimmbadargument, und die gemeinsame Zeit und Interaktionen mit den Kollegen den ständig präsenten Service.

Mit einem solchen grandiosen Sonnenaufgang kann der Seminartag nur erfolgreich werden! Foto-Credit: Saiger Lounge

 

Wir danken Ulli und Udo für die spannnenden Einblick! Den Gastgebern wünschen wir weiterhin zahlreiche, tolle Gäste und allen Besuchern einen produktiven und entspannten Aufenthalt!

 

 

Adresse:

Saiger Lounge
Titiseestraße 17
79853 Lenzkirch

Mehr Informationen über die Saiger Lounge findet ihr auf Facebook, Instagram und im Web.

Foto-Credit Titelbild: Saiger Lounge