12. Dezember 2018

Die Kronenbrücke ist endlich eröffnet!

Knapp vier Jahre haben die Bauarbeiten gedauert und heute war es dann endlich so weit: Oberbürgermeister Martin Horn und Baubürgermeister Martin Haag haben gemeinsam die Kronenbrücke eröffnet! Damit ist auch der Bau der Strecke für die Stadtbahn Rotteckring endlich abgeschlossen.

Die Kronenbrücke wurde heute wieder für den Verkehr freigegeben

Oberbürgermeister Martin Horn hielt zur Eröffnung eine Rede, in der er sich ausführlich bei allen Beteiligten bedankte und betonte, wie sehr es ihn freue, dass die Brücke innerhalb der geplanten Bauzeit fertig wurde. Im Anschluss an seine Rede fügte Baubürgermeister Martin Haag noch einige Worte hinzu. Er bezeichnete die Brücke als „eine der wichtigsten Verkehrsachsen Freiburgs„. Haag bedankte sich ebenfalls bei allen Verkehrsteilnehmern und Verkehrsteilnehmerinnen für das Verständnis darüber, dass während der Bauarbeiten Behinderungen aufgetreten sind. Danach wurde ein Absperrband, das die Brücke versperrte, feierlich durchgeschnitten. Der erste Autofahrer, der über die neu eröffnete Brücke fuhr bekam von Martin Horn eine Blumenstrauß überreicht.

Der Fahrer des ersten Autos, das über die Kronenbrücke fuhr, bekam einen Blumenstrauß überreicht. Foto-Credit: StadtBESTEN

Die Brücke als logistische Meisterleistung

Der Oberbürgermeister zeigt sich besonders erfreut darüber, dass der gesamte Neubau der Brücke und aller damit im Zusammenhang stehenden Gleis- und Straßenbauarbeiten innerhalb der geplanten Zeit und des geplanten Budgets von 15 Millionen Euro stattgefunden hat. Die Bauarbeiten begannen zwar erst im Februar 2015, ein Neubau der Kronenbrücke wurde schon seit 1990 in Betracht gezogen.

„Trotz Verzögerungen beim Abbruch und Neubau des anspruchsvollen Bauwerks wurde der Gesamtbauzeitenplan für den Neubau der Stadtbahn Rotteckring eingehalten. Kaum einer konnte sich vor knapp vier Jahren tatsächlich vorstellen, wie sich der Verkehr an der komplett gesperrten Kronenbrücke auswirkt. Der gesamte Neubau der neuen Brücke war eine logistische und organisatorische Meisterleistung.“ – Martin Horn

Martin Horn und Martin Haag bei der Eröffnung der Kronenbrücke. Foto-Credit: StadtBESTEN

Die Kronenbrücke war sanierungsbedürftig

Die über 40 Jahre alte Kronenbrücke wies starke Schäden auf und ein Neubau war unumgänglich. Auch die Stadtbahngleise hätte man aus statischen Gründen nicht einfach über die alte Kronenbrücke führen können. Die neue Brücke trägt nicht nur die Stadtbahn, sondern sieht auch noch deutlich besser aus. Das Design und der Bau der Brücke waren durchaus sehr anspruchsvoll, aber es hat sich gelohnt. Wie die alte Brücke zuvor, so hat auch der Neubau eine Lichtöffnung und soviel können wir versprechen: Ein Blick nach unten lohnt sich!

Verkehrsfreundlicher als die Vorgängerin

Im Gegensatz zur alten Brücke verfügt der Neubau über separate Verkehrswege für Fahrradfahrer. Übrigens: Der Dreisamradweg kann nun endlich wieder genutzt werden.  Auch Fußgänger wurden bei der Planung beachtet. Es gibt genügend und breite Überwege, die ein Überqueren der Brücke gefahrlos möglich machen. Die Übergänge sind übrigens alle besonders behindertenfreundlich. Es gibt sowohl Blindenleitstreifen, als auch Rollstuhlüberfahrtssteine. Extra viel Wert wurde auf die Sicherheit der Schüler der Angell-Akademie gelegt. Es gibt nun eine Haltezone, die es Eltern ermöglicht, ihre Kinder zur Schule zu bringen und abzuholen, ohne den Verkehr zu behindern.
Autofahrer dürften sich übrigens ebenso über die Eröffnung der Kronenbrücke freuen. Nicht nur, dass sie sich nach vier Jahren Bauzeit nun endlich wieder bequem überfahren lässt, die Verkehrssituation ist auch deutlich übersichtlicher geworden.

Das muss noch gemacht werden

Es wurde schon durch verschiedenste Maßnahmen versucht, den Verkehr der neuen Situation anzupassen. Um den Verkehr bei der Wilhelmstraße auszubremsen wird nun noch ein zusätzlicher Kreisverkehr gebaut, der vermutlich im März 2019 fertig sein wird.

Wir freuen uns, dass die Kronenbrücke nun endlich eröffnet wurde und mit ihr deutlich mehr Sicherheit für alle Verkehrsbeteiligten geschaffen werden konnte.

Quelle: Pressemitteilung Stadt Freiburg

Foto-Credit Titelbild: StadtBESTEN