31. Januar 2019

Darf es auch mal etwas weiter weg sein? – 9 Ideen für einen Kurztrip von Freiburg aus!

Urlaubsluft schnuppern und dem Alltag entkommen – 9 tolle Ziele!

TIPP

Urlaubsluft schnuppern und dem Alltag entkommen – 9 tolle Ziele!

Für alle, die ihre gewohnte Umgebung für ein paar Tage verlassen wollen und Urlaubsluft schnuppern möchten, haben wir neun Ziele und Tipps für einen Kurztrip gesammelt, bei denen ihr bequem in Freiburg startet. Ob italienischer Flair oder ein kleiner Roadtrip in die Schweiz - hier ist garantiert für jeden etwas dabei!

1. Mit dem TGV in die Stadt der Liebe! 

Ihr habt Lust auf französische Kunst, bewundernswerte Architektur oder wollt ganz unbeschwert, leckere Croissants essend, durch malerische Gassen schlendern? Dann ist ein Kurztrip nach Paris genau das Richtige für euch! Stattet Leonardo da Vincis Meisterwerk, der Mona Lisa, einen Besuch im Musée du Louvre ab oder besichtigt die mysteriösen Katakomben von Paris. Besonders interessant für alle Kunstliebhaber ist das Künstler-Stadtviertel Montmartre. Dort könnt ihr, außer euch bei der Basilique du Sacré-Coeur von einem der Künstler zeichnen zu lassen oder ihre Kunstwerke zu bewundern, auch exzellent und ausgiebig frühstücken. Das „Le Pain Quotidien“ ist hier ein wirklicher Geheimtipp! Eine Bootstour über die Seine und die Besichtigung des Tour d’Eiffel mit anschließendem Cappuccino auf der Avenue des Champs-Élysées gehören bei einem Urlaub in Paris auf jeden Fall auch auf eure To-do-Liste. Wenn ihr euch für eine Direktverbindung von Freiburg nach Paris entscheidet, startet euer TGV um 6:22 Uhr in Freiburg und ist nach sagenhaften drei Stunden und dreizehn Minuten um 9:35 Uhr am Gare de L´Est in Paris. Tickets kriegt man über die französische Bahngesellschaft SNCF bereits ab 50 Euro, wenn man seine Reise früh genug bucht. Als Alternative kann man auch die etwas günstigere Variante wählen, bei der der TGV aus dem nahegelegenen Straßburg startet.

Die wichtigste Mahlzeit des Tages – Frühstück im „Le Pain Quotidien“ in Paris! Foto-Credit: StadtBESTEN

2. Ab an den Bodensee!

Nicht nur im Sommer ist der Bodensee mit der Insel Mainau schön anzusehen, auch im Winter lädt er zum entspannen und entdecken ein! Ob ihr einfach nur an der Seepromenade entlang spazieren möchtet, um die Meeres ähnliche Idylle mit den vielen Segelbooten zu genießen, oder in einer der vielen Thermen entspannt, bleibt euch überlassen! Für die entdeckungsfreudigen unter euch gibt es in Konstanz das berühmte Sea Life. Dort könnt ihr die bunte Unterwasserwelt bestaunen und seht echte Haie, Pinguine, Seepferdchen und Rochen! Alles was man im Winter machen kann, bietet einem der Bodensee, begleitet von einer herrlichen Kulisse. Egal ob eine Schneeschuhwanderung oder ein Schneespaziergang auf einem Pferd, es gibt zahlreiche Möglichkeiten den Winter am Bodensee zu erleben. Von Freiburg aus seid ihr mit dem Auto bereits innerhalb von circa zwei Stunden in Konstanz, alternativ gibt es auch günstige Busverbindungen. Das Gute an einer Reise an den Bodensee im Winter: Die Hotelzimmer sind preiswerter und die Stadt ist nicht überfüllt mit Touristen!

Konstanz am Bodensee. Foto-Credit: iStock/philliphotographer

3. Mit dem Zug nach Straßburg!

Gute Verbindungen und günstige Tickets lassen Freiraum für ein schönes Hotel in der für Freiburger zum shoppen beliebten Stadt Straßburg! Besonders zur Weihnachtszeit ist Straßburg bei vielen Touristen aus aller Welt begehrt, da die Stadt einen großen und aufwendig geschmückten Weihnachtsmarkt bietet. Doch nicht nur zum Fest der Liebe gibt es hier viel zu sehen. Wie wäre es denn beispielsweise mit einem Besuch des europäischen Parlaments oder ihr lüftet die Geheimnisse der Schokolade im Schokoladenmuseum? In diesem etwas anderem Museum, lernt ihr alles über Schokolade – von der Herkunft bis hin zur Herstellung! Ihr könnt in Straßburg außerdem gerade zur kalten Jahreszeit hervorragend eurer Shopping-Sucht nachgehen, denn es gibt ein großes Einkaufszentrum, das „Rivetoile„. Auch das Straßburger Münster ist einen Besuch wert. Und wie wäre es denn mit einem köstlichen Flammkuchen oder leckeren „Grumbeerekiechle“? Wir können euch das kleine aber sehr feine Restaurant „Au Bon Vivant!“ wärmstens empfehlen – Es liegt gleich um die Ecke des Münsters. Das beste an diesem Kurztrip: Er ist sehr spontan möglich! Von Freiburg aus kann man zu jeder Zeit sein Bahnticket buchen, völlig unkompliziert und preiswert.

Das europäische Parlament in Straßburg! Foto-Credit: iStock/ollo

4. Mit dem Bus in die Stadt der Mode!

Einmal italienischen Flair, Modebewusstsein, Pizza, Pasta und Vino, bitte! Das hört sich doch ganz klar nach dem folgendem Tipp an: Mailand! Die Hauptstadt der Lombardei hat so einiges mehr zu bieten, als teuere Boutiquen und Designer-Läden. Der „Il Duomo di Milano“ beeindruckt besonders durch sein besonders helles Erscheinungsbild, das Bauwerk sticht einem wortwörtlich ins Auge – Es ist ein Meisterwerk der lombardischen Gotik! Wer von der Mona Lisa im Louvre in Paris nicht genug bekommen konnte, den erwartet in Mailand das nächste Prachtstück von Leonardo da Vinci: „Das letzte Abendmahl“ ! Es befindet sich im „Santa Maria delle Grazie“ und gilt als eines der berühmtesten Gemälde der Menschheitsgeschichte, daher lohnt es sich hier frühzeitig eine Eintrittskarten zu reservieren. Eintrittsfrei und spontan zu besuchen ist die wohl eleganteste Einkaufspassage überhaupt: die „Galleria Vittorio Emanuele II“ .Wem es dort allerdings zu teuer oder zu hektisch ist, um sich seinen Cappuccino schmecken zu lassen oder wer ein ruhiges, romantisches Plätzchen sucht, um den Tag mit Pasta und Vino ausklingen zu lassen, der sollte unbedingt beim „Naviglio Grande“ vorbeischauen! Es ist der älteste Kanal der Stadt und verbindet Mailand mit dem Lago Maggiore. Entlang seiner Ufer gibt es unzählige Restaurants und Cafés, die zum genießen einladen. Innerhalb von ca. vier Stunden erreicht ihr von Freiburg aus die Modemetropole, egal ob mit Bus oder Auto! Ab 53 Euro bietet euch die Busgesellschaft „Avanti“ einen Tagesausflug nach Mailand an, bei dem es am Abend wieder zurückgeht. Für ein Wochenende mit Unterkunft in einem Vier-Sterne-Hotel und Transfer zahlt man bei Avanti 269 Euro! Wer sich seine Reise lieber selbst zusammenstellen möchte, für den gibt es weitere, günstige Alternativen.

Der beeindruckende Dom „Il Duomo di Milano“. Foto-Credit: iStock/MaxBaumann

5. Kurztrip an den Lugano!

Für diejenigen, die lieber mit dem Auto nach Mailand reisen möchten, eignet sich der Schweizer See „Lugano“ perfekt, um eine Rast zu machen, bevor man innerhalb von nur einer weiteren Stunde in der besagten Stadt der Mode ankommt. Doch auch für alle, die ein wenig schweizer Bergluft schnuppern möchten und Urlaubsfeeling suchen, eignet sich der Lugano ausgezeichnet für einen Kurztrip! Türkisfarbenes Wasser und eine Seepromenade wie aus dem Märchenbuch gepaart mit dem schweizerisch-mediterranen Kulturmix, verwandeln diesen Ort in etwas ganz Besonderes! Im „Parco Civio“ lässt es sich, umgeben von einer beeindruckenden Kulisse, ausgiebige Spaziergänge genießen, oder man erkundet ganz gemütlich mit einer Bootstour die Gegend um den See herum. Ganz klassisch kann man sich bei wärmeren Temperaturen auch ein Tretboot oder Kanu ausleihen. Ob man sich sein Mittagessen am See schmecken lässt und danach weiter Richtung Süden fährt, oder aber sein Wochenende am Lugano verbringt, bleibt jedem selbst überlassen!

Foto-Credit: iStock/_nf

6. Wandern in den Vogesen!

Frankreichs Naturwelten bieten Familien und Wanderliebhabern ein breitgefächertes Angebot. Alle begeisterten Wanderer sollten sich die Drei-Seen-Wanderung auf keinen Fall entgehen lassen! Die Wanderung führt an den drei Seen „Lac Blanc„, „Lac Noir“ und „Lac du Forlet“ vorbei. Klares Wasser und eine atemberaubende Aussicht machen diese Wanderroute zu einem unvergesslichem Ausflug! Langlauf und jegliche Wintersportarten machen bei den höhen der Vogesen besonders viel Spaß und wenn man nicht gerade in den kältesten Monaten vor Ort ist, kann man die wunderbaren Wasserfälle der Region bestaunen, wie beispielsweise den „Grande Cascade de Tendon“ oder den „Cascade Charlemagne„. Wer also sportlich aktiv sein möchte und naturbegeistert ist, findet hier sein persönliches Paradies! Kultur und Architektur gibt es in den Vogesen an nahezu jeder Ecke. Die „Basilique de Domremy“ oder die „Chathédrale Saint-Dié“ sind auf jeden Fall eine Besichtigung wert. Für die kleinen Besucher der beliebten Urlaubsregion halten die Vogesen ebenfalls etwas besonderes bereit: einen Lama-Streichelzoo! Da geht den „kleinen“ aber bestimmt auch den „großen“ Tierliebhabern ein Herz auf! Von Freiburg aus erreicht man den Ort innerhalb von ca. eineinhalb Stunden mit dem Auto – Freiburg ist gerade mal ca. 90 Kilometer von den Vogesen entfernt.

Der traumhafte Ausblick in den Vogesen!

7. Das „Kleine Venedig“ Frankreichs!

Man muss nicht weit fahren, um Venedig zu erleben. „La Petite Venise“ liegt ganz nah bei uns und muss jeder, der aus Freiburg kommt, gesehen haben! Das französische „Kleine Venedig“ heißt bei uns: Elsass! Die französische Stadt Colmar liegt im Elsass und ist besonders beliebt. Sie zeichnet sich vor allem durch ihre charmante Altstadt mit den zahlreichen Fachwerkhäusern aus, sowie die vielen Kanäle, die unter kleinen Brücken hindurchführen und mit kleinen Booten, eben ganz im Venedig-Stil, befahren werden. Das Elsass ist außerdem für die schmackhaften Flammenkuchen und den Münsterkäse bekannt. So kurz vor dem Valentinstag ist dieser Kurztrip ein echter Geheimtipp für all diejenigen, denen das „echte“ Venedig zu teuer oder zu weit weg ist. Wenn man eine Regio-Karte besitzt, kommt man für nur 5,30 Euro von Breisach nach Colmar, ansonsten muss man das Ticket von Freiburg bis nach Breisach noch dazu berechnen. Alternativ kann man auch das Regio-Elsass-Ticket für 16 Euro erwerben, dieses ist 24 Stunden lang gültig.

Foto-Credit: StadtBESTEN

8. Wellness-Urlaub im Schwarzwald!

Für alle, die lieber in der Region bleiben möchten, um nicht weit fahren zu müssen, haben wir in Freiburg wir in Freiburg mit dem facettenreichen Schwarzwald direkt vor der Nase große Lose gezogen! Gerade zu dieser kalten Jahreszeit zeigt sich unser Schwarzwald von seiner schönsten Seite und bietet uns vielerlei Möglichkeiten, den Winter und unser wohlverdientes Wochenende auszukosten. Wie wäre es denn mit einem der Wellnesshotels am Schluchsee oder auf dem Schauinsland als schicke Unterkunft? Tagsüber Ski, Schlitten oder Snowboard fahren oder eine Schneeschuhwanderung ausprobieren und sich abends so richtig verwöhnen lassen während man bei einem Saunaaufguss abschalten kann – das klingt doch nach einem perfekten Plan! Wenn man sich entscheidet Ski oder Snowboard fahren zu gehen, empfiehlt es sich außerdem wirklich, die etwas kleineren Skigebiete auszuprobieren, die im Schwarzwald zu finden sind.

Der Schluchsee im Schwarzwald bei Einbruch der Dunkelheit! Foto-Credit: iStock/eugen_z

9. Ein Skiwochenende in unter vier Stunden!

Wie wäre es denn mit einem Ausflug in eines der umliegenden Skigebiete in der Schweiz? Sowohl in Grindelwald, Andermatt oder auch Engelberg findet ihr zahlreiche anspruchsvolle hoch Alpine Pisten und jede Menge unberührter Hänge für die Freerider unter euch! Wer es ein bisschen ruhiger und familiärer mag, der ist auf der österreichischen Seite der Alpen genau richtig. Hier eignet sich die Region rund um den Vorarlberg sicherlich am besten. Die Familienskigebiete Damüls und Brandnertal erreicht ihr beide in unter vier Stunden. Also, egal ob Ski, Snowboard oder andere Aktivitäten im kalten Weiß, ein Ausflug in die beschriebenen Skigebiete lohnet sich auf jeden Fall!

Freeriding in Österreich! Foto-Credit: iStock/MaxBaumann

Wir wünschen euch einen spannenden und erholsamen Kurztrip!

 

Foto-Credit Titelbild: iStock/philliphotographer