11. Mai 2020

Corona Lockerungen – Was darf man jetzt alles?

Ab heute treten in Baden-Württemberg weitere Lockerungen in Kraft. Welche das sind und was man generell alles darf erfahrt ihr hier:

Ab heute treten in Baden-Württemberg weitere Lockerungen in Kraft. Welche das sind und was man generell alles darf erfahrt ihr hier:

Ab heute, dem 11. Mai, gelten in Baden-Württemberg weitere Lockerungen der Corona-Verordnung. Dabei betont das Ministerium, dass die Disziplin jedes einzelnen gefragt ist. Wenn die Menschen die bestehenden Abstands- und Hygieneregeln nicht mehr strickt einhalten, kann es dazu kommen, dass die Lockerungen zurückgefahren werden müssen.

Die Lockerungen vor dem 11. Mai:

Auto-Händler, Fahrradhändler, Buchhandlungen, Friseurbetriebe und Geschäfte (auch über 800 Quadratmeter) dürfen unter bestimmten Hygienemaßnahmen geöffnet sein.

Die Lockerungen ab dem 11. Mai:

Kontaktbeschränkungen:

Ab dem 11. Mai gibt es eine leichte Lockerung der Kontaktbeschränkung. Statt nur mit einer nicht zum eigenen Hausstand gehörenden Person darf man mit den Angehörigen eines weiteren Hausstands im öffentlichen Raum aufhalten. In Baden-Württemberg gilt wie in den meisten Bundesländern bis zum 5. Juni diese Kontaktbeschränkung. Wie es nach dem 5. Juni weitergeht, kann heute leider niemand seriös sagen. Es wird sich erst später herausstellen, wie die Lockerungen sich auf die Infektionszahlen auswirken. Bei Treffen außerhalb des öffentlichen Raums gibt es jetzt auch Ausnahmen für Geschwister.

Öffnungen:

Sonnenstudios und körpernahe Dienstleistungen dürfen unter Hygienebedingungen öffnen. Darunter fallen Massage-, Kosmetik-, Nagel-, Tattoo- und Piercing-Studios. Gleiches gilt für Spielhallen. Außerdem darf an Fahr- und Musikschulen wieder unterrichtet werden.

Sport im Freien:

Sport ist im Freien und unter strengen Infektionsschutzvorgaben ab heute wieder möglich. Dabei dürfen das nur Sportaktivitäten sein, die kontaktlos sind. Dazu gehören Sportarten wie Tennis, Golf oder Bogenschießen. Ein Training von Sport- und Spielsituationen, in denen ein direkter körperlicher Kontakt erforderlich oder möglich ist, ist untersagt. Trainings- und Übungseinheiten dürfen ausschließlich individuell oder in Gruppen von maximal fünf Personen erfolgen. Für Fußballer heißt das konkret, dass nur Konditions- oder Koordinationstrainings und Technik- oder Torschussübungen erlaubt sind.

 

 

Quelle: Ministerium Baden-Württemberg