Die BESTEN Selbstverteidigungskurse in Freiburg und Umgebung

Sei es Karate, Krav Maga oder Judo. Selbstverteidigung kann nie schaden. In unserer BESTEN-Liste findet ihr alle Kurse in Freiburg und Umgebung. Um das Selbstbewusstsein zu stärken und sicherer aufzutreten kann solch ein Selbstverteidigungskurs viel bewirken.
Wir freuen uns über Ergänzungen an redaktion@stadtbesten.de

Sei es Karate, Krav Maga oder Judo. Selbstverteidigung kann nie schaden. In unserer BESTEN-Liste findet ihr alle Kurse in Freiburg und Umgebung. Um das Selbstbewusstsein zu stärken und sicherer aufzutreten kann solch ein Selbstverteidigungskurs viel bewirken.
Wir freuen uns über Ergänzungen an redaktion@stadtbesten.de

Kraftvoll

1Kraftvoll

Claudia Grammelspacher ist achtfache Kickbox-Weltmeisterin und hat den Fightclub in Freiburg und Emmendingen gegründet. 2014 wurde das Projekt „Kraftvoll“ ins Leben gerufen. In ihren Kursen können Frauen lernen sich selbst zu wehren. Auch können Mädchen und Jungs von 10 bis 16 Jahren an Kursen teilnehmen. Ebenso werden auch gemischte Gruppen unterrichtet. Es gibt aber auch die Möglichkeit einen reinen Männerkurs zu besuchen. In sogenannten Drills werden dann die Übungen unter nachgestellten Gefahrensituationen nochmal geübt.
Bujutsu Karate Freiburg e.V.

2Bujutsu Karate Freiburg e.V.

Im Bujutsu Karate Freiburg e.V. gibt es nicht nur Selbstverteidigung. Auch Intensiv- und Schnupperkurse bietet der Verein. Für ältere Leute gibt es einen speziellen Kurs um beweglicher zu bleiben. Die Selbstverteidigungskurse finden in der Hebelschule oder dem Droste Hülshoff Gymnasium statt und gehen 10 Abende.
Interdisziplinäres Institut für Gewaltprävention

3Interdisziplinäres Institut für Gewaltprävention

„Mutige Mädchen“ heißt der Programmpunkt der IIfG. In dieses Programm kümmern sich Ehrenamtliche um Mädchen an Schulen. Ab der dritten Klasse können Schulen daran teilnehmen.Vor allem geht es darum Mädchen gegen sexuelle Gewalt zu schützen. Auch für ein selbstbestimmtes Miteinander setzt sich der Verein ein. Die Kosten sollten von Schulen, Stiftungen oder Fördervereinen übernommen werden, um allen Schülerinnen die gleichen Teilnahmebedingungen zu ermöglichen.